++++++++++++++++++++++++++++ Cobalt Power Group HTML Backgorund Color

Deutsche Börsenübersicht


Die gesamte deutsche Börse besteht aus acht separaten Börsen in verschiedenen Teilen des Landes. All diese Börsen sind für die Weltwirtschaft von außerordentlicher Bedeutung. Mit einem nominalen BIP von rund 4 Billionen US-Dollar und einem PPP von über 4,3 Billionen US-Dollar im Jahr 2018 ist es nicht verwunderlich, dass Deutschland über eine der einflussreichsten Börsen der Welt verfügt, die wiederum dazu beiträgt, den Verlauf des Welthandels und -handels zu bestimmen. In jüngster Zeit hat das Land eine solide Wirtschaftsleistung mit stetigem Wachstum gezeigt. Als größte in der Europäischen Union ist die deutsche Wirtschaft die vierte weltweit hinter der der USA, Chinas und Japans. Das Land wurde zum größten Exporteur von Waren in Europa und zum drittgrößten der Welt erklärt. In Bezug auf die Kaufkraftparität belegt es weltweit den fünften Platz. Was jedoch so viele internationale Investoren zum Handel mit deutschen Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen und Indizes anzieht, ist die Tatsache, dass Deutschland einen der aktivsten und liquidesten Märkte der Welt bietet. Dennoch ist Deutschland den Auswirkungen der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit, die in den letzten Jahren über Europa herrschte, nicht entkommen. Während für die EU für 2019 ein Wachstum von 2% prognostiziert wird, sind die Risiken nach wie vor nach unten gerichtet, einschließlich der möglichen Folgen des Brexit und der Folgen der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China.

Was ist Frankfurter Wertpapierbörse?


Die Frankfurter Wertpapierbörse ist die größte deutsche Frankfurter Wertpapierbörse. Das Unternehmen der Deutsche Börse AG hatte im März 2019 eine Marktkapitalisierung von rund 1,99 Billionen US-Dollar und ist damit die zwölftgrößte Börse der Welt. Um zu verstehen, wie der deutsche Aktienmarkt funktioniert, müssen wir zuerst sehen, was die Deutsche Börse AG ist. Auch als Deutsche Börse Group bekannt, ist sie ein Marktplatzorganisator für den Handel mit deutschen Vermögenswerten sowie ein Anbieter von Transaktionsdienstleistungen. Die Hauptaktivitäten umfassen Clearing-, Abwicklungs-, Handels- und Verwahrungsdienste für Wertpapiere und Derivate. Marktdatenerfassung sowie Entwicklung und Betrieb elektronischer Handelssysteme. Das 1993 gegründete Unternehmen bietet Unternehmen und Einzelpersonen Zugang zu globalen Kapitalmärkten. Derzeit beschäftigt die Deutsche Börse AG über 5.960 Mitarbeiter, die Kunden in den USA, Europa und Asien bedienen. Die Gruppe verfügt über Standorte in Spanien, Deutschland, der Schweiz, Luxemburg und der Tschechischen Republik sowie Repräsentanzen in den wichtigsten strategischen Zentren weltweit, darunter Hongkong, Peking, Dubai, London, Paris, New York und Chicago. Die Deutsche Börse AG betreibt über ihr Geschäftsfeld Deutsche Börse Cash Market zwei Handelsplätze an der Frankfurter Wertpapierbörse: Xetra und Börse Frankfurt. Xetra ist ein vollelektronisches Handelssystem, das den Handel mit Aktien, Anleihen, Indizes, ETFs, Fonds und Rohstoffkontrakten sowie eine größere Flexibilität bei der Ermittlung der Auftragstiefe innerhalb der Märkte bietet. Es organisiert den Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse und macht über 90% aller an der Börse gehandelten Aktien aus. Die Börse Frankfurt ist ein Handelsplatz hauptsächlich für Privatanleger. Es bietet Zugang zu Tausenden von Wertpapieren deutscher und internationaler Emittenten. Um die Kontinuität der Preise zu verbessern und Missstände zu vermeiden, sind für beide Handelsplätze einige Schutzmechanismen festgelegt, darunter Maßnahmen zur Unterbrechung der Marktordnung, zur Unterbrechung der Liquidität und zur Unterbrechung der Volatilität. Darüber hinaus unterliegen alle Handelsgeschäfte an der Frankfurter Börse klaren Regeln, die für alle Marktteilnehmer gleichermaßen gelten. Die unabhängige Marktüberwachung besteht aus dem Handelsüberwachungsamt, der Börsenaufsichtsbehörde und der Regionalentwicklung sowie der Bundesfinanzaufsichtsbehörde, was die Börse zu einem der sichersten Handelsplätze macht.



Eröffnen Sie ein Handelskonto in weniger als 3 Minuten


Die Handelszeiten für Xetra sind von 9.00 bis 17.30 Uhr und für Floor Trading (GMT + 2) von 8.00 bis 20.00 Uhr, außer an Wochenenden und Nationalfeiertagen.

Eine kurze Geschichte der Frankfurter Wertpapierbörse


Die Wurzeln des Frankfurter Austauschs reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück, als in der Stadt viele mittelalterliche Messen stattfanden. Im 16. Jahrhundert wurde Frankfurt zu einem wohlhabenden und geschäftigen Zentrum mit einer Wirtschaft, die auf Finanzdienstleistungen und Handel basiert. 1585 gründeten Frankfurter Kaufleute eine Börse, um feste Wechselkurse festzulegen. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte die Stadt neben Paris und London eine der ersten Börsen der Welt. Große Namen der Bankenbranche wie Max Warburg und Mayer Amschel Rothschild hatten einen erheblichen Einfluss auf den Frankfurter Finanzhandel. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg, 1949, wurde die Frankfurter Wertpapierbörse offiziell als Deutschlands führende Börse gegründet. 1969 kam das digitale Zeitalter an die Frankfurter Wertpapierbörse und ermöglichte es den Händlern, Transaktionen mithilfe des BÖGA-Systems elektronisch abzuwickeln. 1993 wurde das Eigentum an der Frankfurter Wertpapierbörse auf die Deutsche Börse AG übertragen. 1997 begann eine neue Ära des Börsenhandels, als Xetra, das vollelektronische Handelssystem, eingeführt wurde.

Deutsche Indizes zu investieren


Es gibt eine Vielzahl von an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen, in die investiert werden kann, darunter die weltbekannte Deutsche Lufthansa, Volkswagen, Henkel, BMW, Hugo Boss, Bayer, Beiersdorf und Axel Springer. Die wichtigsten Handelsindizes der Börse sind TecDAX, LDAX, CDAX, VDAX, MDAX, SDAX und EuroStoxx 50. Der Deutscher Aktienindex, allgemein bekannt als DAX oder DAX 30, bleibt jedoch bei weitem der beliebteste. Es bildet den Wert der 30 an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Blue-Chip-Unternehmen ab. Da die börsennotierten Unternehmen, aus denen der DAX 30-Index besteht, rund 80% der gesamten Marktkapitalisierung der Börse ausmachen, wird der DAX häufig als Maßstab für die deutsche Wirtschaft und den gesamten Aktienmarkt des Landes angesehen. Dies ist einer der Gründe, warum der Index bei vielen internationalen Investoren und Händlern so beliebt ist. Der wichtigste Frankfurter Börsenindex wurde 1988 mit einem Basisindexwert von 1.000 gegründet. Im Jahr 2015 wurde erstmals die Marke von 12.000 Euro überschritten. Die Zusammensetzung des DAX wird regelmäßig überprüft und Unternehmen werden entfernt, wenn sie nicht mehr zu den 45 größten Unternehmen gehören. Die zur Berechnung des Index verwendeten Preise stammen aus dem Xetra-System. Im Juni 2019 verzeichnete der DAX ein Wachstum von 5%, was in der Vergangenheit eine schwache Phase für den Aktienmarkt des Landes war. Ein Schlusskurs auf diesem Niveau würde den besten Juni der letzten 16 Jahre seit 2003 markieren. Sie können den DAX-Index 24 Stunden am Tag mit Capital.com handeln und die Preisänderungen mit unserem DAX-Live-Chart überwachen.